vfz - Handelszeitung Vieh und Fleisch
  ::  VFZ   ::  Service   ::  Abonnement   ::  Anzeigenredaktion   ::  Website
Adenauerallee 176 • 53113 Bonn
Telefon: 02 28 / 28 07 93 • Fax: 02 28 / 21 89 08
VFZ
News
Termine
Archiv
Links
Service
Newsletter
Marktnewsletter
Shop
Kaufen / Verkaufen
Abonnement
Abonnent werden
Probe-Abo
Anzeigenredaktion
Mediaplan
Anzeigen schalten
Website
Kontakt
Impressum
Haftungsausschluss
16.06.2012 rss_feed

12Staatssekretär Bleser: Beim Netzausbau müssen die Interessen aller Beteiligten abgewogen werden

Strommasten Foto-ff-Dsc

Berlin (ba/vfz/pm) - Die Energiewende stellt Wirtschaft und Gesellschaft in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen. Dabei müssen sowohl die Interessen der Verbraucher, die Auswirkungen auf andere Infrastrukturbereiche als auch Umweltaspekte beachtet werden.


Um das politische Ziel der schnellen Umsetzung der Energiewende zu erreichen, sind insbesondere auch die Rechte der Grundeigentümer ausgewogen einzubeziehen. Das betonte der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Peter Bleser, am Mittwoch bei einem gemeinsamen Gespräch mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. sowie den deutschen Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz, Amprion GmbH, TenneT TSO GmbH und der TransnetBW GmbH.

Bleser Peter Pst Bundeslandwirtschaftsministerium 15 5 2012  Ff Foto  Dsc

Die Gesprächspartner teilten die Auffassung, dass der für die Energiewende nötige Netzausbau beschleunigt werden müsse. Ziel ist die nachhaltige und sichere Versorgung der Bürger und der Wirtschaft mit Energie zu bezahlbaren Preisen. Dabei müssen die Interessen aller Beteiligten abgewogen werden. Grundstückseigentümer, die von Einschnitten in die Nutzungsmöglichkeiten und den Eingriffen in ihr Eigentum betroffen sind, müssen einen angemessenen Ausgleich erhalten, sagte Bleser.

Die Übertragungsnetzbetreiber vertraten die Ansicht, dass in diesem Zusammenhang bundeseinheitliche Entschädigungsregelungen erstrebenswert seien. Daneben zeigten sie sich offen für zeitnahe Gespräche mit den Interessensvertretungen der Grundeigentümer über privatwirtschaftliche Rahmenvereinbarungen. Aufgabe sei es, gemeinsam mit den betroffenen Grundstückseigentümerverbänden unter Einbeziehung der Bundesnetzagentur zu einer einvernehmlichen Vereinbarung zu gelangen.


Suche
Abonnenten-Login
Benutzername

Passwort

Aktuell: Tiertransporte
Vfz Logo
Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es gemacht. >>>
Hier geht's zum...
Tiertransportkontrollen
vfz Fragebogen zur Kontrollen von Tiertransporten (c) DVH-Fachverlag, Bonn
Sie wurden kontrolliert? Hier können Sie den Fragebogen der vfz – Handelszeitung herunterladen. Den Bogen ausfüllen und sofort an die vfz - Redaktion faxen. >>>